EXINE AMBROSIA

Brosche / Halsschmuck

lat. „ äussere Zellwand des Pollenkorns “, dient primär dem Schutz der Keimzelle gegen Umwelteinflüsse

In der Auseinandersetzung mit Thema des weltweiten Artensterbens habe ich mich auf Blütenpollen konzentriert.
Die Materialauswahl und Formsprache meiner Arbeiten weisen auf die Zerbrechlichkeit der Ökosysteme.
Sichtbar angedeutete Augenklappen werden abgenommen.
Der Blick wird frei für die besondere Schönheit der Natur, die sich immer weiterentwickelt, niemals still steht.
Seid achtsam !

*

Instagram

*

NEWS

*

STAATSPREIS
Gestaltung
Kunst
Handwerk
2020

Landesausstellung

Karlsruhe
28.9. - 25.10. 2020

*

ZEUGHAUSMESSE 2020

Berlin
12.-15.11.2020

*

KUNST HANDWERK DESIGN 2020

Karlsruhe
10.-13-12.2020

*

MEMENTO MORI
kuratierte Ausstellung

Schloss Favorite
Ludwigsburg
12.9 - 31.10.20

*

JJDA 2020 COMPETITION
selected artist

Tokyo

Metropolitan Art Museum
(Japan Jewellery Designers Association)

canceled !

*

GIOIELLI IN FERMENTO 2020

COMPETITON
selected artist

canceled !

*

FORM 2020

Angewandte Kunst am Bodensee

Ludwigshafen
canceled !

*

ORIGIALE 2020
Angewandte Kunst
Freiburg i.B. / Merzhausen

canceled !

*

schmuck:WERK 2020

Kloster Eberbach
EltvillE

schmuck:WERK

canceled !

*

Jutta Berger Yogaschule

jetzt doch leider wegen der coronakrise verschoben

*

FLUX
Ringe
Piktogramme von Blütenpollen.
(lat. "physikalische Grösse ", als physikalische Grösse bezeichnet man ein Merkmal, wenn es einen Wert besitzt )

Julia Münzing weist mit ihrer neuen Arbeit auf einen fragilen Kosmos, verwandelt leichte Blütenpollen in kraftvollen Schmuck.
FLUX ist ein Kommunikationsinstrument zwischen Natur und Kultur.
Basierend auf mikroskopischen Aufnahmen bestimmter Arten von Pollen, die sich auch auf die Gesundheit ihres Sohnes beziehen, gibt der jeweilige Titel den Ursprung an.
Folgen durch Urbanisierung wie Klimawandel, gefährdete Artenvielfalt, Verknappung natürlicher Lebensräume, zunehmende Allergien - dies ist der gegenwärtige Kontext für Flora, Fauna und Menschen.
Dieser Schmuck kann ein Anreiz sein, den verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen im Großen wie Kleinen zu überdenken.
Die einzelnen Modelle werden zunächst in einer selbst entwickelten additiven Technik in Wachs gefertigt und anschließend per Sandguss- oder Cire-Perdue-Methode in verschiedenen Legierungen wie Shibuichi, Bronze oder Sterlingsilber gegossen.

*

Julia Münzing auf Art Aura

*

Instagram